26. Juni 2016

Das Tierheim ASOKA bittet um Hilfe für Arale

Ihr Lieben, wir brauchen Hilfe, eigentlich versuchen wir ja keinerlei Spendenaufrufe zu machen,

aber das hier ist in diesem Jahr der 1te und wirklich ein schlimmer Fall von Tiermisshandlung.

 

 

Dienstag, 16. Februar 2016, ein ruhiger Nachmittag im Tierheim Asoka, wie viele andere auch,

man kümmert sich um die Hunde, man führt sie spazieren, man füttert sie, eben das Alltägliche

in einem Tierheim. An diesem Nachmittag kam Arale an, in einem Shockzustand mit vielen

Brandwunden am ganzen Körper, es war mal wieder eines der schlimmsten Bilder,

die wir seit langem sahen, unvorstellbar was für Schmerzen der arme Hund haben musste,

wir waren voller Wut und Machtlosigkeit, dies mit anzusehen und uns vorzustellen,

was noch alles auf diesen armen Hund zukommen wird bis sie wieder ein normales Leben führen kann.

 

 

 

 

 

Arale brauchte unsere dringende Hilfe, wir verschwendeten keine Minute und fuhren sofort zum Tierarzt

der sie stabilisierte und mit der ersten Behandlung begann. Das ist nun schon an die 4 Monate her,

sie hat viele Hauttransplantationen und unzählige Behandlungen hinter sich.

 

Es wäre schön, wenn wir sagen könnten, dass sie nun zu 100 % hergestellt ist, aber leider ist dem nicht so.

Arale hat eine sehr delikate Haut, nicht nur wegen der Brandwunden, sondern anscheinend auch aufgrund

eines genetischen Problems. Wenn sie sich kratzt oder an irgend etwas reibt, hat sie sofort

eine neue Wunde und all das macht ihre Heilung schwierig und zögert sie hinaus.

 

Leider hat Arale nicht nur körperliche Wunden. Sie ist deprimiert, frisst schlecht, wedelt fast nie mit dem

Schwanz, ihre Augen sind ohne Glanz, ihr Gesicht traurig. Sie ist eine unglaublich liebe Hündin,

lässt alles über sich ergehen, hat nie irgendeine schlechte Geste gezeigt, hält immer aus,

als ob sie deswegen auf die Welt kam, um zu leiden.

 

 

 

 

Arale war schon auf vielen Pflegestellen, teilweise auch im Tierheim, sie braucht viel Ruhe und viel Pflege.

Sie ist zur Zeit wieder auf einer Pflegestelle, weil sie in einem Zwinger nur noch deprimierter ist.

 

In der neuen Pflegestelle zeigt sie sich jeden Tag ein bisschen zufriedener, aktiver, man kocht ihr ihr

Lieblingsfutter und sie frisst besser und fängt an, eine Beziehung aufzubauen.

 

Arale hat noch einen langen Weg vor sich,bis sie ein glänzendes Fell und starke Muskeln haben wird.

Wir hoffen, dass wir bald nicht mehr ihre Rippen sehen müssen , dass sie bald Glanz

in ihre Augen bekommt und sie Lust hat zu leben, und vor allem dass sie Vertrauen

in die Menscheit bekommt. Sie verdient es so, sie ist eine Kämpferin

und wir werden alles für sie tun, damit sie es schafft.

 

 


 

 

 

 

 

Arale braucht Paten und Spenden um die Kosten aufzufangen und damit wir noch alle Untersuchungen

vornehmen können, um endlich dahinter zu kommen, welches Hautproblem sie hat und was man dagegen

tun kann. Sie braucht viel Fettsäuren und eine proteinreiche Diät, viele Salben und Material für die Behandlungen.

Im Moment ist es für uns finanziell nicht leicht, das alles zu bezahlen und wir sind auf Hilfe von außen

angewiesen. Jeder Euro würde helfen, damit Arale wieder gesund werden kann.

 

 

Hier ein paar Videos von Arale in der Pflegestelle und aktuelle Fotos

 

https://youtu.be/VXKSZmQ-urE

https://youtu.be/bghJFdbfTow

https://youtu.be/RpHqx7fAYWQ

https://youtu.be/Zgbhk3J9uWc

 

 

 

die Spenden bitte direkt an das

 

Tierheim Asoka in Alicante

 

IBAN: ES87-3058-2596-9228-10010640

BIC: CCRIES2A

PAYPAL asokaelgrande@gmail.com 

 

 

"Wir Danken Euch von ganzem Herzen"

 

Monika vom Tierheim ASOKA elgrande

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Hundefreunde,

 

bei unserem Besuch Ende März im Tierheim Asoka

fiel uns dieser arme Kerl hier auf, ein Bouvier,

ja sicher ... man sieht nix davon, noch nicht.

 

Aber bei guter Pflege und medizinischer Versorgung

geht's bergauf, er hat guten Hunger

und auch sonst macht er sich gut.


 

 

Zu seiner Geschichte:

sein "Herrchen", ein Spanier war der

Meinung, dass der Hund nur alle

15 Tage gefüttert werden muss,

das reicht.

 

Das Ergebnis seht Ihr hier  ...

 

Unvorstellbar !

 





Wer etwas für seine Behandlung dazu geben möchte,

der kann das gerne machen.


Ihr wisst, es geht nicht um die "große" Summe,

es geht wie immer um die vielen kleinen Spenden.


Wir alle hier sind einfache Menschen, die jeden Monat

für ihren Lebensunterhalt arbeiten gehen müssen.

 

 

 

Und trotzdem habt Ihr hier immer alle noch ´nen €

übrig für arme Seelchen, genau das macht Euch eben aus.

 

Danke Euch allen im voraus, wir werden wieder

jeden hier namentlich benennen, der was dazu

gibt und geben das Geld

persönlich im Tierheim Asoka ab.


Und nicht zuletzt sucht der Schatz dann

auch noch ein liebevolles Zuhause ...


 

Ihr seid einfach klasse !!!

 

Es kamen wieder 200,00 € an Geldspenden für den Jungen zusammen !


Seine Behandlung schlägt gut an, ja ... und er hat in der Tat ein Zuhause gefunden,

eine englische Bouvier-Liebhaberin kommt ihn persönlich abholen, wenn er wieder fit ist und reisen darf.

Sie hat schon 2 Bouviers und hat sich in den armen Kerl verliebt, ist das nicht toll ?


 





Bei unserer Alicante-Tour im April hat Renate dann 

Eure Spende an die Tierheimleiterin Pilar übergeben. 


Und die Bilder vom Bouvier "New" sprechen für sich ...

er macht sich gut, wie schön ! 


Die 200,00 € kamen zusammen durch die Spenden von:


  • Martina Welz
  • Klaudia Wirtz 
  • Petra Kemmereit
  • Nicki Ahrens
  • Renate Bielefeld
  • Renate Froitzheim-Pieck
  • Elfi Schuran

DANKE an Euch !



Hilfe für Curro

 

Als wir Ende Februar die Tour nach Spanien gefahren sind, haben wir -wie versprochen- Eure Spende für Curro übergeben,

die anderen Euros, die Ihr auf dem Bild seht, sind für die OP von dem Hündchen, was der liebe Polizist gerettet hat.   

 

Und natürlich gibt's ein Bild von Corru, er sieht doch schon viel besser aus, findet Ihr nicht auch?

220,00 € kamen für ihn durch EURE Spenden zusammen.

 

Der kleine Corru bedankt sich bei all den fleißigen Spendern, die unserem Aufruf gefolgt sind:

 

 Bernd Hennes, Gerd Franke, Mauela Rufert, Martine Marks, Renate Bielefeld, Elmar Aretz,

Silke Meisen-Rabiega, Barbara Müller, Ralf und Martina Welz, Leonel de Lima,

Brigitte Zipper, Silke Spellmeyer.

 

Habt alle ganz herzlichen Dank !

 

 

 

 

Liebe Hundejecken,

 

gestern, am 12. Februar 2015 habe ich den kleinen Corru bei Facebook gepostet, es sind viele Anfragen

rein gekommen, wie man "helfen" könnte, leider ist es wie es immer ist  ...  es fehlt in jedem

Tierheim Geld, um diese hohen Behandlungskosten für solche Tiere aufbringen zu können. 


 

 

Wir betteln normalerweise nicht um Geldspenden ...

 

März 2015  ...  aber jetzt wollen auch wir mal einen Aufruf starten ...

 

Das Tierheim Asoka in Alicante ist ein wirklich sehr gut geführtes Tierheim mit tollen Ärzten, klasse

Mitarbeitern und vielen Volontären. Und es gibt sogar Pflegestellen in Spanien, die sich besonders der schlimmen

Fällen annehmen und die die besonders armen FELLE pflegen und sich kümmern, bis diese Mäuse wieder besser

dran sind und vermittelt werden können. Wir sind jeden Monat einmal in Asoka und haben einen

liebevollen Kontakt zum TEAM vor Ort. Alle Eure Sachspenden kommen an.

 

 

Keiner soll sich verpflichtet fühlen zu spenden, es muss ja nicht viel sein, trinkt in der Karnevalszeit

mal ein Bierchen weniger ...  1,00 € würde schon was bewirken, spenden 100 Leute 1,00  €

kommt schon schön was zusammen  ... bei 1000 Leuten ...

... das wäre ja mal ´ne Nummer !

 

 

Wir übergeben das Geld was hier für Corru zusammen kommt, der Tierheim-Leitung in BAR  

... machen ein Bildchen für EUCH und stellen das Bild mit Namen der Spender hier ein.

 

 

Bitte gebt als Verwendungszweck "Curro" an

 

 

Unsere Spendentour geht am 27.02.2015 runter nach Alicante und am 01.03.2015 sind wir wieder zurück.

 

Wer sonst helfen will und kann, egal in welcher Form, der meldet sich bitte bei : info@hundeoase.org

 

 

 

11. Februar 2015

 

Gerade schickt Monika mir diese Bilder, immer wieder gibt es solche Fälle von armen Hunden, die natürlich niemand haben

will, jeder will nur die Top 10, der kleine Curro gehört sicherlich nicht dazu, aber auch er sucht ein schönes warmes Plätzchen.

 

Wenn seine Infektion behandelt ist und seine Zähne gemacht werden, sieht er natürlich wieder wie ein "normaler Hund" aus.

Keiner von uns kann sich vorstellen was der Kleine für Schmerzen haben muss. Zudem ist der Junge noch positiv auf 3

Südlandkrankheiten getestet. Er wird natürlich nun behandelt.

 

Curro lebte bisher draußen an einer kurzen Kette bei Zigeunern, er ist 6 Jahre alt und 8 kg schwer.

Das muss man sich vorstellen ! Diese kleine Maus mit diesen absolut lieben und bittenden Augen an der Kette,

vermutlich hat der Junge nie nur ein liebes Wort gehört, vermutlich nie liebevolle Zuwendung erhalten

und als er "unansehnlich" wurde, haben sie sich vermutlich geekelt, um ihn dann einfach los zu werden ...

was letztendlich aber sein Glück war !


Falls jemand von Euch diesem kleinen Schatz helfen will, hört sich bitte um.

 

 

Danke Euch allen !