Notfallhunde

Eigentlich ist jeder Tierschutzhund ein Notfallhund ...

 

Tausende werden jede Woche weltweit getötet. Es sind unzählige

arme Kreaturen, die der Mensch seinem Schicksal überlässt.

In Spanien landen ausgesetzte, ausgediente und unerwünschte Hunde

in den Tötungsstationen. Dort haben sie je nach Gemeinde 10-21 Tage zu leben.

 

Wegen der ständigen Überfüllung haben es die Schwachen wie

Welpen, kleine Hunde, alte oder behinderte Hunde besonders schwer.

 

Auch ängstliches Verhalten führt zu schweren Beißereien bis hin zum Tod.

Die Situation ist auch in den Auffangstationen und Tierheimen für diese Hunde nicht anders,

es sind einfach zu viele und so wollen wir hier scheue, ängstliche, alte und gehandicapte Hunde vorstellen ...

 

Besondere Hunde, die besondere Menschen suchen.

 

 

 

 

 

Der wunderschöne Fum wartet nun schon seit langen

4 Jahren im Tierheim ASOKA auf sein Glück ... aber

niemand wollte ihn bis jetzt, der Schöne wird immer

trauriger   ... 

 

Fum wird in diesem Jahr 9 Jahre alt und das Leben im

Tierheim fordert langsam seinen Tribut, manchmal

  humpelt der Junge und hat keine Lust raus zu gehen,

seine Energie ist nicht mehr die gleiche und man 

spürt, dass er sich körperlich und seelisch aufgibt.

 

Fum scheint nicht mehr daran zu glauben, dass 

man ihm ein wundervolles Zuhause schenken

möchte und resigniert. 

 

 

 

Fum - sucht dringend

 

Rasse:                            Schäferhund

Geschlecht:                  Rüde

Geboren:                      10/2008

Größe:                           groß

Gewicht:                        41 kg

Kastriert:                       ja

Aufenthaltsort:           seit 10/2013 im Tierheim 

                                         ASOKA/ Spanien   

 

 

 

 

 

 

 

 

Im August 2017 wurde der liebe Fum krank und ein

Tumor musste entfernt werden, nach und nach erholte

er sich, aber er muss das Tierheim dringend verlassen,

es ist kein Leben für ihn, vielleicht berührt er ja ein Herz 

 

 

Video  April 2016

Fum mit Kindern

Video Februar 2017

 

 

weitere Fotos von dem liebenswerten ,

schönen und freundlichen Jungen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

Joe hatte vorher mit seinen Schwestern zusammen

gelebt, beide wurden adoptiert. Sie hatten einer Familie

gehört, die umgezogen war und die Hunde einfach

auf der Straße zurückgelassen hatten. Joe ist Haus

mit Garten gewöhnt gewesen, landete auf der

Straße, kam ins Tierheim und nun sind auch noch

seine Schwestern nicht mehr bei ihm.

 

Joe trauert, er hat  leider sehr viel Gewicht verloren,

auch wenn er total gesund ist und er sieht Tag für Tag

trauriger aus.  Die Tierschützer befürchten, dass Joe

sich einfach aufgibt und eines Morgens einfach

nicht mehr aufwacht ... 

 

Es ist nicht einfach ein Zuhause für Joe zu finden, 

da er sich mit anderen Hunden nicht versteht,

aber die Tierschützer haben die Hoffnung,

dass es dennoch gelingt.

 

 Joe ist wirklich ein Goldstück und sie sind fest

überzeugt, dass er mit viel Liebe wieder der

Hund sein wird, der er einmal war. Wenn

er Zuneigung bekommt, wieder Teil einer

Familie sein darf, wird seine Fröhlichkeit

und sein Lebensmut zurück kehren.

 

 

 

 

 

 

Joe - Notfall

 

Rasse:                            Mischling

Geschlecht:                  Rüde

Geboren:                       2015
Größe:                            55 cm

Gewicht:                        25 kg

Kastriert:                       Ja

 

 

 

 Der wunderschöne Joe ist sehr sehr lieb

Menschen gegenüber und sucht immer

Menschenkontakt. Er versteht sich auch

sehr gut mit Kindern.

 

Mit anderen Tieren ist er allerdings,

seitdem er im Tierheim ist, leider nicht

sehr verträglich. Vorher hatte er mit drei

anderen Hunden problemlos zusammen

gelebt, aber seitdem er im Tierheim S.V.P.A.P.

ist, mag er keine andere Hunde mehr und

deshalb muss er von ihnen getrennt werden.

 

 

 

 

 



Atos + Portos

Notfall

 

Die beiden Schätze heißen ATOS und PORTOS.

Sie sind Geschwister und 11 Jahre alt. Die Familie

ist in eine Wohnung umgezogen und die Hunde

"passen" nun nicht mehr in ihr Leben ...

 

Die Beiden sollen ins Tierheim S.V.P.A.P. und dort

machen sich die Tierschützer große Sorgen, dass sie

sich aus Traurigkeit aufgeben könnten, denn sie waren

bereits als Welpen von der Familie adoptiert

worden und kennen es nicht anders ...

 

Deshalb wird gerade versucht, für Atos und

Portos eine Familie zu finden, damit sie gar nicht erst

ins Tierheim müssen, ein Traum wäre es natürlich,

wenn die beiden Süßen zusammen bleiben könnten  ... 

 

Man fragt sich, was das für Menschen sind, die nach

11 Jahren ihre Familienmitglieder verraten ...